Autonomes Fahren - Autosensor erkennt Fußgänger

Der Mensch denkt – das Auto lenkt

Selbstfahrende Autos können in wenigen Jahren menschliche Fahrer verzichtbar machen. Wir beantworten für Sie die 15 wichtigsten Fragen zum autonomen Fahren:

Eines ist gewiss: Das kommende Jahrzehnt wird sich unsere Mobilität dramatischer verändern als jedes andere zuvor. RWE hat bereits Lösungen für die Elektromobilität auf den Weg gebracht: ein europaweites Netzwerk aus Ladestationen, Technologien für Firmenflotten und Carsharing-Projekte. Doch auch wir wissen: Das ist erst der Anfang. Am (vorläufig absehbaren) Ende steht autonomes Fahren. Wir beantworten 15 zentrale Fragen:

1. Wie lange wird es dauern, bis Autos selbst fahren können?

Sie können es längst: Google macht es in den USA seit Anfang 2015 vor. Und auch in Serienfahrzeugen gibt es bereits teilautomatische Systeme wie Brems- und Spurhalte- Assistenten oder Einparkhilfen. Im Jahr 2020 wird, Experten zufolge, hochautomatisiertes Fahren, etwa auf der Autobahn, möglich sein. Automatisiertes Fahren ist aber immer noch eine Vorstufe und kein wirklich autonomes Fahren. Voraussichtlich ab 2025 kann das Auto grundsätzlich alle Fahrsituationen selbst bewältigen, ohne dass es der Mensch kontrollieren muss.

"Im Flugzeug haben wir an den Passagiersitzen ja auch keinen Steuerknüppel." Google hat 2015 den ersten Prototypen eines autonom fahrenden Autos vorgestellt und glaubt an das Konzept: „Wenn es darum geht, jemanden von A nach B zu bringen, können wir die Symbole des manuellen Fahrens abschaffen." Google macht es vor - seit

“Im Flugzeug haben wir an Passagiersitzen ja auch keine Steuerknüppel.” Google hat 2015 den Prototypen eines autonom fahrenden Autos vorgestellt und glaubt an das Konzept: „Wenn es darum geht, jemanden von A nach B zu bringen, können wir die Symbole des manuellen Fahrens abschaffen.”

Tesla-Gründer Elon Musk glaubt sogar, dass Elekroautos seines Unternehmens schon 2018 selbständig von einer US-amerikanischen Küste zur Anderen fahren könnten. Ein Tesla-Besitzer könnte sein Auto dann per Smartphone sogar von der Ost- an die Westküste beordern, und es würde unterwegs auch selbständig Ladestationen anfahren, sagte Musk im Januar 2016.

2. Gibt es in Deutschland schon Teststrecken?

Auf der Autobahn A9, auf dem Abschnitt zwischen Ingolstadt und Nürnberg, dürfen zunächst teilautomatisch – später auch vollautomatisch – fahrende Autos zu Testzwecken im normalen Verkehr unterwegs sein. Dafür wird der Streckenabschnitt digital so aufgerüstet, dass eine Kommunikation von Fahrzeug zu Straße sowie von Fahrzeug zu Fahrzeug möglich ist. Ein “Buzzword”, dass Sie sich hier schon mal merken sollten, lautet “V2X”: Damit ist die Kommunikation vom Auto (V = vehicle) zu x-beliebigen Parametern in der Umgebung (etwa Verkehrsleitsystemen) gemeint.

Wer heute schon selbstfahrende Autos sehen möchte, sollte nach Kalifornien fahren. Der US-Bundesstaat ist eine Art “Versuchslabor”. Neben Google arbeiten bereits eine ganze Reihe von Herstellern, etwa Tesla, Ford und Toyota, dort ebenfalls an autonomen Fahrzeuge.

3. Wie ist die Akzeptanz in der Bevölkerung?

Einer Umfrage zufolge erhoffen sich die Menschen viel durch autonomes Fahren: 60 Prozent erwarten höhere Sicherheit und mehr Fahrkomfort, 70 Prozent, dass sich die Mobilität für ältere Menschen und Personen mit Behinderung stark verbessert. Allerdings sorgt sich die Hälfte der Befragten auch: vor allem um die Sicherheit der persönlichen Daten, die autonome Autos erheben.

4. Konkurrieren deutsche Autohersteller nun mit IT-Firmen wie Google?

Mit dem autonomen Google Car ist der Suchmaschinenriese sehr früh in die Offensive gegangen. Auch werben Internetfirmen den Autoherstellern immer wieder leitende Mitarbeiter ab. Andererseits betonte Googles Deutschland-Chef auf der Internationalen Automobilausstellung IAA im September, dass sein Unternehmen nicht beabsichtige, zum Automobilhersteller zu werden.

5. Kann der Standort Deutschland profitieren, etwa durch neue Arbeitsplätze?

Laut Bundesverkehrsminister arbeiten in Deutschland derzeit bereits rund 20.000 Techniker am Thema autonomes Fahren. Grundsätzlich genießen Know-how und Hightech aus Deutschland einen guten Ruf. Autonom fahrende Fahrzeuge made in Germany dürften daher den Export ankurbeln und so Arbeitsplätze schaffen – vorausgesetzt, hiesige Firmen schaffen es, technologisch Maßstäbe zu setzen.

6. Was passiert mit klassischen Berufsbildern wie Lkw- und Taxifahrern?

Durch autonomes Fahren können viele typische Logistik- und Services-Job überflüssig werden. Kritiker nennen hier vor allem Taxi- und Lkw-Fahrer (letztere werden grad in den USA viel zitiert, schließlich ist Lkw-Fahrer dort in rund 40 der 50 Staaten der häufigste Job). Mittelfristig ist denkbar, dass hier deutlich weniger Menschen benötigt werden. Andererseits würden durch das autonome Fahren hoch qualifizierte Arbeitsplätze in der Entwicklung geschaffen, halten Unterstützer der neuen Technologien dem entgegen.

7. Fahren Computer nachhaltiger als Menschen?

Frei von Emotionen und Glücksgefühlen beim Beschleunigen. Autonome Autos können vorausschauender und sparsamer fahren.

Frei von Emotionen und Glücksgefühlen beim Beschleunigen. Autonome Autos können vorausschauender und sparsamer fahren.

Das Vergnügen eines menschlichen Fahrers – etwa an einer kräftigen Beschleunigung hinter dem Ortsschild – kennt das autonome Fahrzeug nicht. Außerdem kann es, unterstützt durch aktuelle Informationen über Straßenzustand und Streckenverlauf, deutlich vorausschauender fahren. Es dürfte also sparsamer unterwegs sein. Bei Testversuchen mit autonomen Lkw lag ihr Verbrauch um bis zu fünf Prozent unter dem von menschlichen Fahrern.

8. Lässt sich autonomes Fahren mit E-Mobilität und Carsharing kombinieren?

E-Mobilität bei RWE

RWE zählt mit weit mehr als 4.000 Ladepunkten in Europa zu den größten Anbietern von Lade-Infrastruktur für Elektroautos. Zudem gibt es zahlreiche Kooperations-Projekte, etwa mit Daimler, Renault und Nissan.


Carsharing wird durch autonomes Fahren attraktiver. Der Kunde muss das Fahrzeug nicht mehr von einer Station abholen und anschließend dort wieder abstellen: Das Fahrzeug kommt einfach bei ihm vorbei, wenn er es braucht. Elektrisch angetriebene Fahrzeuge bewegen sich zudem selbständig zur nächsten Ladestation.

9. – 15. …  lesen Sie hier in Teil 2 unseres Artikels.

 

Dieser Beitrag über autonomes Fahren stammt aus der aktuellen Ausgabe des RWE Printmagazins /NEXT, verfasst hat ihn Markus Huth.

Ihre Meinung zählt. Schreiben Sie uns.

oder

Unsere Netiquette

tooltip content